Themen/Ankündigungen

Gut dämmen = viel sparen!

07.01.2014

Donnerstag, 6. Februar 2014, 20 Uhr

Gut dämmen = viel sparen!

Eine Veranstaltung für Eigentümer und Bauwillige von Energiewende Rüsselsheim e.V.

Stadthalle Rüsselsheim, Rheinstr. 7  Gesellschaftsraum  1. OG

Die Bürgerenergiegenossenschaften im Kreis GG stellen sich vor

06.12.2013

wann: Di, 10.12.2013, 20:00 Uhr
wo: Groß-Gerau, Altes Amtsgericht, Kulturcafésaal, Darmstädter Str. 31

"Energie in Bürgerhand" ist die gelebte Umsetzung der längst fälligen und nur schleppend ...

weiterlesen

16.000 Menschen protestierten am 30. November in Berlin gegen die Energie-Politik der künftigen Bundesregierung

06.12.2013

Sie forderten, die Energiewende mit Sonne und Wind zu gestalten und Fracking, Kohle und Atom aufs Abstellgleis zu stellen.

Die Empörung über die geplante Energiepolitik ist groß. Die Bevölkerung will deutlich schneller raus aus der Atomkraft und nicht länger auf Kohle setzen. Gehen Union und SPD einen anderen Weg, dann wird dieser Tag nur der Auftakt für weitaus größere Proteste gewesen sein. Bilder »

5:0 für AKW-Betreiber im Koalitionsvertrag

28.11.2013

SPD knickt bei allen atompolitischen Forderungen ein / Steuerbefreiung für Atomkraftwerke

Die SPD konnte bei den Koalitionsverhandlungen keine ihrer atompolitischen Forderungen durchsetzen. Großer Gewinner ist die Atomlobby. Auch in anderen Fragen der Energiepolitik bremst die große Koalition die Energiewende aus. Deshalb rufen .ausgestrahlt und andere Verbände für den 30.11. zu einer großen Energiewende-Demo in Berlin auf.

Pressemitteilung von .ausgestrahlt vom 27.11.2013

Philippsburg, den 16.11.2013, 5 vor 12

18.11.2013

500 Luftballons stiegen am Samstag um fünf vor 12 in den Himmel von Philippsburg, um die Ausbreitung einer radioaktiven Wolke im Falle eines großen Störfalls zu simulieren. Inzwischen wurden die ersten Luftballonfunde gemeldet (s. Karte). Der bislang weiteste aus Philippsburg wurde hinter Saarbrücken (das sind mehr als 170 km Entfernung!) gefunden. Ein Beweis mehr, dass die bislang geplanten Katastrophenschutzszenarien der Länder völlig unzureichend sind.

Fotos von der Aktion gibt's hier oder unter www.atomalarm.info